558

Leitlinien zum Schutz der visuellen Integrität der Weltkulturerbestätte Museumsinsel

Die Museumsinsel im Zentrum Berlins ist seit 1999 Teil des Weltkulturerbes der UNESCO. Dies stellt für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, das Land Berlin und alle übrigen, in diesem Rahmen tätigen öffentlichen und privaten Akteure eine große kulturpolitische Verantwortung dar.

Im Anschluss an die Erarbeitung des städtebaulichen Gutachtens für die Museumsinsel hat die Planergemeinschaft Leitlinien für die Pufferzone (plus weitere Nahbereiche) und das Hinterland ausgewählter Panoramen der Museumsinsel erarbeitet und in der Verwaltung abgestimmt. Leitlinien für die Umgebung zum Schutz der Integrität der Denkmale und des Weltkulturerbes liegen nunmehr vor zu Gestaltung und Nutzung von Gebäuden und Freiraum sowie zu Werbung und Beleuchtung. In den Leitlinien sind auch Ziele festgehalten und Regelungen für Bauantragsverfahren vereinbart. Mit der Denkmalpflege und den verantwortlichen Stellen bei Bezirk und Senat wurden dazu Schutzzonen abgegrenzt, die in einem Plan festgehalten sind.

Die Leitlinien sollen allen Akteuren, die in ihrem Verantwortungsbereich mit den Schutzaufgaben zur Erhaltung der Welterbestätte Museumsinsel in Berührung kommen und so zu "Welterbeverantwortlichen" werden, eine Orientierung und einen Maßstab als Handlungsanweisung in die Hand zu geben.

 

SMI_558-x400.jpg
Bearbeiter: 
Urs Kohlbrenner, Ulrike Lange
Auftraggeber: 
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung / Abteilung II - Hauptstadtreferat
Ort: 
Denkmalbereich der Museumsinsel mit der Pufferzone und Schutzzonen, Berlin
Jahr: 
Oktober 2011- September 2012