Bebauungsplan 4-69 in den Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf - Ortsteil Charlottenburg und Mitte - Ortsteil Tiergarten von Berlin

Anlass für die Aufstellung des Bebauungsplans 4-69 ist die angestrebte Neuordnung der Flächen nördlich und südlich der Hertzallee sowie des Hardenbergplatzes unter Erhalt und Stärkung der für die City West typischen Nutzungsmischung und -vielfalt.
Es soll Planungsrecht für Ergänzungsbauten des TU Campus sowie für ein neues Quartier mit studentischem Wohnen und Büronutzungen im nördlichen Planbereich und für städtebauliche Verdichtungen im südlichen Planbereich geschaffen werden. Dabei sind die denkmalrechtlichen Belange im südlichen Plangebiet zu beachten.
Der Hardenbergplatz ist als wichtiger Verkehrsknotenpunkt der City West sowohl gestalterisch als auch funktional umzugestalten und im Bebauungsplan als Verkehrsfläche zu sichern.
Im gesamten Plangebiet westlich der Bahn sollen Durchwegungen für die Allgemeinheit vorgesehen werden. Der Uferbereich entlang des nördlich gelegenen Landwehrkanals soll eine Aufwertung erfahren.
Für den Planbereich wurde die außergewöhnliche stadtpolitische Bedeutung gemäß § 9 AGBauGB festgestellt. Somit liegt die Zuständigkeit der Planaufstellung bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.
Das Plangebiet hat eine Größe von ca. 20 ha.

Bebauungsplan 4-69 in den Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf - Ortsteil Charlottenburg und Mitte - Ortsteil Tiergarten von Berlin
730
Bearbeitung: 
Ulrike Buchheim, Felix Hüppe, Elke Minor
Auftraggeber: 
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Projektort: 
Berlin
Jahr: 
2018-