Bebauungsplan 7-82a "Neue Mitte Tempelhof" im Bezirk Tempelhof-Schöneberg von Berlin

Mit der Aufstellung des Bebauungsplans 7-82a sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für ein neues Stadtquartier im Zentrum Tempelhofs mit erweiterten Kultur- und Bildungsangeboten, öffentlichen Dienstleistungen sowie dringend benötigten Wohnbauflächen geschaffen werden.
Ein wesentlicher Bestandteil der Planung ist neben der Sicherung von Flächen für den Wohnungsbau die Erweiterung des Rathauses Tempelhof und der Neubau eines Kultur- und Bildungshauses rund um einen zentralen, neuen und räumlich gefassten Stadtplatz am Tempelhofer Damm. Die Neue Mitte Tempelhof wird somit zu einem Kultur- und Bürgerzentrum weiterentwickelt. Es kann insgesamt mehr nutzbare Fläche zur Verfügung gestellt werden, die den heutigen Nutzungsanforderungen gerecht wird.
Das neue Kultur- und Bildungshaus soll städtebaulich dieses neue Kultur- und Bürgerzentrum am Tempelhofer Damm prägen und für eine besondere Ausstrahlungskraft sorgen. Durch ergänzende öffentliche Angebote, neue Wohnungen und eine Aufwertung der öffentlichen Räume und Wegebezüge werden Attraktivität und Nachfrage im Bereich des bestehenden Stadtteilzentrums gestärkt und entsprechend den Anforderungen der wachsenden Stadt weiterentwickelt.
Das Plangebiet hat eine Größe von ca. 9,9 ha.  

 

Bebauungsplan 7-82a "Neue Mitte Tempelhof" im Bezirk Tempelhof-Schöneberg von Berlin
762
Bearbeitung: 
Elke Minor, Benjamin Wada-Rütenik
Auftraggeber: 
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Projektort: 
Berlin Tempelhof-Schöneberg
Jahr: 
Regelverfahren gemäß § 2 Abs. 1 BauGB, seit Mai 2019