Erstellung eines Gutachtens zur visuellen Integrität der Baudenkmale im Bereich des Autobahndreiecks Funkturm

Funkturm, AVUS-Verteiler, ICC, Messegelände und das Bahngelände rund um den Bahnhof Westkreuz sind zum einen wichtige Landmarken und verkehrlich geprägte Räume, zum anderen ist der Raum ein zentraler Ort Berliner Technik- und Wirtschaftsgeschichte und steht dabei auch für die Entwicklung und den Selbstbehauptungswillen der westlichen Halbstadt in den Jahrzehnten der deutsch-deutschen Teilung. Das Gutachten zur visuellen Integrität der Baudenkmale in diesem Bereich soll als Grundlage für das Masterplanverfahren zur freiraumplanerischen Entwicklung im Gebiet AD Funkturm im Rahmen des "Stadtplanerischen Begleitkonzepts zum Autobahndreieck Funkturm" dienen. In dem Projekt sollen die besonderen qualitativen Merkmale der Stadt- und Objektansichten sowie die besonderen Wahrnehmungsstandorte und -situationen herausgearbeitet werden, um bei den bevorstehenden Veränderungen der bestehenden Kulturlandschaft die besonders herausragenden Qualitäten zu erhalten und um zukünftig die Denkmalbelange insbesondere beim Masterplanverfahren berücksichtigen zu können. Das Gutachten soll dazu beitragen, Risiken, die durch die geplanten verkehrsbaulichen sowie mögliche städtebauliche Veränderungen im Raum für die visuelle Integrität bestehen können, zu erkennen und zu bewerten und Empfehlungen für die zukünftige Entwicklung abzuleiten.

Erstellung eines Gutachtens zur visuellen Integrität der Baudenkmale im Bereich des Autobahndreiecks Funkturm
758
Bearbeitung: 
Udo Dittfurth, Ulrike Lange
Auftraggeber: 
Landesdenkmalamt Berlin
Projektort: 
Bereich des Autobahndreieck Funkturm, Berlin
Jahr: 
2019