Bebauungsplan 1-106 "Erweiterung des Bundeskanzleramts" im Bezirk Mitte von Berlin

Erweiterung des Bundeskanzleramts. Zur Deckung der zusätzlichen Raumbedarfe soll ein Campus im Kanzlerpark errichtet werden. Ein sechsgeschossiges Bürogebäude soll den westlichen Abschluss des Bandes des Bundes bilden. Darüber hinaus sind ein zweigeschossiges Gebäude für Serviceeinrichtungen (Kantine, Veranstaltungsbereich), eine Landeplattform für Hubschrauber, eine Garage sowie eine zusätzliche Fußgängerbrücke zur Verbindung des Erweiterungs-baus mit dem Bestandsgebäude östlich der Spree vorgesehen. Weitere ergänzende Nutzungen sollen in einem neuen Post- und Logistikbereich nördlich des Kanzlerparks an der Elisabeth-Abegg-Straße untergebracht werden. Über diesen Bereich erfolgt gleichzeitig auch die Haupterschließung des Erweiterungsbaus.
Mit den Festsetzungen dieses Bebauungsplans werden die Bebauungspläne II-200a ("Bundeskanzleramt") und II-200g ("Moabiter Werder Nord") teilweise überplant. Im Geltungsbereich des Bebauungsplans II-200g wird ein ca. 0,6 ha großes allgemeines Wohngebiet zugunsten des Post- und Logistikbereichs-überplant. Aufgrund des angespannten Berliner Wohnungsmarkts werden seitens des Bundes hierfür Ersatzflächen im innenstadtnahen Bereich gesichert.
Die planungsrechtliche Sicherung soll über die Festsetzung von Sondergebieten (SO) für das Bundeskanzleramt sowie von öffentlichen Parkanlagen erfolgen.
Das Plangebiet hat eine Größe von ca. 7,3 ha.

Bebauungsplan 1-106 "Erweiterung des Bundeskanzleramts" im Bezirk Mitte von Berlin
759
Bearbeitung: 
Felix Hüppe, Benjamin Wada-Rütenik
Auftraggeber: 
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Projektort: 
Berlin
Jahr: 
Regelverfahren gem. § 2 BauGB, seit 2019