Rahmenbedingungen für die Nachverdichtung in der Hilfswerk-Siedlung Gropiusstadt

Die Hilfswerk-Siedlung GmbH ist Eigentümerin von rund 1.500 Wohnungen innerhalb der Großsiedlung Gropiusstadt im Süden von Neukölln. Um die Potenziale für eine Nachverdichtung mit Wohnungsbau zu eruieren, wurde die Planergemeinschaft mit der Erstellung einer städtebaulichen Analyse mit einem Schwerpunkt auf Planungsrecht und der anschließenden Erarbeitung von städtebaulichem Konzept beauftragt. Kern der Aufgabe war das Ausloten von Möglichkeiten zur Nachverdichtung auf drei Flächen. Dafür wurden planungs- und baurechtliche Aspekte betrachtet und insbesondere auch die Abstandsflächen und die städtebaulichen Strukturen berücksichtigt.
Ergebnis der Untersuchung waren zwei Testentwürfe mit städtebaulichen Kennziffern (zusätzliches Geschossflächenpotenzial und resultierende bauliche Dichte) sowie Hinweise zu Hemmnissen und Chancen der baulichen Entwicklung. Berücksichtigt wurden unter anderem die Wohnbaupotenzialstudie Neukölln und die Entscheidungshilfe für die Beurteilung von Nachverdichtung in Großwohnsiedlungen des Bezirks Neukölln (Kriterienkatalog), beides aus dem Jahr 2013.

 

Rahmenbedingungen für die Nachverdichtung in der Hilfswerk-Siedlung Gropiusstadt
822
Bearbeitung: 
Ulrike Lange, Benjamin Wada-Rütenick
Auftraggeber: 
Hilfswerk-Siedlung GmbH
Projektort: 
Wohnbestandsflächen des der Hilfswerk-Siedlung im Bezirk Neukölln von Berlin
Jahr: 
2022