Bebauungsplan 7-82b "Neue Mitte Tempelhof - Polizeistandort" im Bezirk Tempelhof-Schöneberg von Berlin

Mit der Aufstellung des Bebauungsplans 7-82b werden die planungsrechtlichen Voraussetzungen für den Neubau einer Polizeidienststelle auf dem Grundstück Götzstraße 36 geschaffen. Dies ermöglicht die Aufgabe des bestehenden Polizeistandorts auf dem Grundstück Götzstraße 6. Durch den Bebauungsplan 7-82b, können die erforderlichen Flächenbedarfe eines modernen, den Anforderungen an Flächeneffizienz und Grundrissflexibilität (im Hinblick auf eine vorausschauende Flächenplanung) entsprechenden Dienstgebäudes umgesetzt sowie den zeitgemäßen Nutzungsanforderungen ("kurze Wege") einer Polizeidienststelle Rechnung getragen werden.
Wesentlicher Planinhalt ist die Festsetzung einer Fläche für den Gemeinbedarf mit der Zweckbestimmung "Polizei", auf der ein Gebäude mit bis zu fünf Vollgeschossen errichtet werden kann. Von der Straßenverkehrsfläche muss dieses einen Abstand von mindestens 3 m einhalten. Um für die Realisierung eine weitgehende Flexibilität zu ermöglichen, wird von der Festsetzung weiterer Baugrenzen abgesehen. Gleichwohl müssen zu den seitlichen Grundstücksgrenzen die nach der Bauordnung für Berlin (BauO Bln) erforderlichen Abstandsflächen eingehalten werden.
Die im Geltungsbereich liegenden Teile der Götzstraße werden bestandsorientiert als öffentliche Straßenverkehrsfläche festgesetzt.
Das Plangebiet hat eine Größe von ca. 0,5 ha. 

Bebauungsplan 7-82b "Neue Mitte Tempelhof - Polizeistandort" im Bezirk Tempelhof-Schöneberg von Berlin
762_1
Bearbeitung: 
Elke Minor, Benjamin Wada-Rütenik
Auftraggeber: 
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Projektort: 
Berlin Tempelhof-Schöneberg
Jahr: 
Bebauungsplan der Innenentwicklung gemäß § 13a BauGB, festgesetzt: Juli 2022